Sanitär/Regenwassernutzung

Sanitäranlagen - großer Modernisierungsbedarf

Auch in der Sanitärtechnik hat sich in den vergangenen Jahren vieles verändert. Die technischen Anforderungen sind wegen der Trinkwasserverordnung gestiegen.
Trinkwasser in bester Qualität - unser wichtigstes Lebensmittel - muss durch fachgerechte Installationen geschützt werden.
Die technischen Geräte und Anschlüsse entsprechen häufig nicht mehr den heute gültigen Normen und Vorschriften. In vielen Häusern gefährden Wasserschutzfilter und heizungstechnische Anschlüsse, die nicht gewartet sind, die hygienische Qualität des Trinkwassers.
Krankheitserreger bilden sich in stillliegenden und nicht genutzten Rohrleitungen.
Verkeimende Filter und Warmwasserbereiter führen zu nicht erkannten Gesundheitsstörungen. Legionellen sind ein immer häufiger auftauchender Name bei Krankheiten.
Wir überprüfen Ihre Anlagen und machen ggf. Vorschläge zur Sanierung. Denn die Gesundheit ist unser höchstes Gut. Auch das Wassersparen ist heute durch technische Innovationen eine Leichtigkeit. Ob am WC-Spülkasten, Waschbecken oder Bade- und Duschanlagen: Eine kleine Investition in Innovation spart schnell eine Menge Geld. Wir sagen Ihnen, wie's geht und installieren auch zu attraktiven Preisen.

Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail.



Regenwassernutzung

 

Regenwasser ist nicht nur hygienisch unbedenklich, sondern hat beim Waschen sogar Vorteile. Richtig aufgefangen deckt die himmlische Spende bis zu 90% des Wasserbedarfs im Haushalt. In Deutschland fallen jährlich durchschnittlich 710 mm Regen pro Quadratmeter und Jahr.

Grob gerechnet kann eine durchschnittliche Dachfläche von 100 Quadratmetern also 71.000 Liter Wasser im Jahr "ernten". Von dieser Menge könnten zwei Personen ein ganzes Jahr lang Wäsche waschen, Haus und Auto reinigen, die Toilette spülen und einen kleinen Garten pflegen. Regenwasser nutzen im Haus bedeutet nachhaltigen Trinkwasserschutz und langfristige Ersparnis bei vollem Komfort.

Regenwasser zu nutzen statt Trinkwasser ist kein Ökospleen, sondern setzt sich bundesweit immer mehr durch. Die Regenwasservorteile gegenüber Trinkwasser liegen auf der Hand... Jeder Haushalt, jede Kommune und der natürliche Wasserkreislauf profitieren von der Regenwassernutzung im Haushalt. In vielen Neubaugebieten ist Regenwassernutzung inzwischen sogar vorgeschrieben. Sie erspart der Gemeinde den Ausbau von Klärwerk und Kanalisation.

Regenwasser deckt 50% des Wasserbedarfs eines Haushalts ab. Je nach Dachgröße, Regenspende, Wasserverbrauch und Wasserpreisen spart das bis zu 200 € Wasserkosten im Jahr. Wetterschwankungen sind kein Problem: Geht das Regenwasser im Tank zu Neige, wird automatisch auf Trinkwasserbetrieb umgeschaltet.

Viele Gemeinden erlassen den Besitzern einer Regenwassernutzungsanlage örtliche Gebühren für Dachniederschlagswasser oder andere versiegelte Flächen. Regenwasser besitzt eine höhere Reinigungskraft als Leitungswasser, weil es keinen Kalk enthält. Das schont die Waschmaschine und spart Wasch- und Reinigungsmittel. Zimmerpflanzen gedeihen mit Regenwasser besser.

Regenwasser kann im Haushalt auf vielfältige Weise genutzt werden. Ist die Anlage erst einmal installiert, spart sie völlig automatisch 50-90% kostbares Trinkwasser ein. Eine 4-köpfige Familie verbraucht täglich 508 l Trinkwasser - aber nur 12 l davon zum Trinken und Kochen! Neben der Körperpflege ist der Haushaltsbetrieb der größte Wasserschlucker.

Sämtliches Betriebswasser (außer zum Geschirrspülen) kann Regenwasser sein. Am größten ist die Ersparnis bei der Regenwasser Toilette: Bei 4 Personen spart Regenwasser Nutzung Toilette 136 l Trinkwasser täglich! Wer zusätzlich die Waschmaschine mit Regenwasser betreibt, spart noch mehr. Sie möchten mehr Informationen, dann kontaktieren Sie uns hierzu.



Wasserenthärtungsanlagen - Gesundheitliche Vorsorge und aktiver Klimaschutz

Hartes Wasser enthält so viele Mineralstoffe, dass es in Rohren und Geräten zu starken Kalkablagerungen kommen kann. Aus diesem Grund bieten viele Hersteller Wasserenthärtungsgeräte an, die zum Beispiel Wasserboilern vorgeschaltet werden, um eine Verkalkung der Heizstäbe zu verhindern.




Angeboten werden sogenannte Ionenaustauscher, die dem Wasser die härtebildenden Kalzium- und Magnesiumionen entziehen und dafür Natriumionen abgeben sowie physikalisch arbeitende Geräte, die die Kalkablagerungen mit magnetischen oder elektrischen Feldern verhindern sollen. Eine Anlage mit integrierter Entkeimungsmöglichkeit ist sehr ratsam.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  •     Wohltuende und pflegende Wirkung für die Haut
  •     Glänzende und weiche Haare
  •     Samtweiche und flauschige Wäsche
  •     Volles Genuss-Aroma bei Kaffee, Tee, Suppen ...
  •     Dauerhaft gesenkte Kosten und weniger Energieverbrauch
  •     50% weniger Waschmittelverbrauch
  •     Schonung der Umwelt
  •     Keine hohen Reparatur- und Wartungskosten
  •     Verlängerung der Lebensdauer der Geräte in Bad / Küche
  •     Verzicht auf teure Reinigungsmittel und Chemikalien
  •     Schutz der hochwertigen Ausstattungen und Designs
  •     Kein zeitaufwendiges, mühsames Putzen gegen lästige Streifen- und Fleckenbildung
  •     Strahlende Armaturen, Gläser und Oberflächen


Haben Sie Fragen zum Thema sauberes und gesundes Wasser. Interessieren Sie sich für eine Wasserenthärtungsanlage? Dann kontaktieren Sie uns. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Kontaktdaten
Körber Heizung & Sanitär GmbH

Borsigstraße 3f
31061 Alfeld

Tel.: 05181-84100
Fax.: 05181-841010

Mail: info@koerber-alfeld.de




Bürozeiten: Mo – Do 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Fr 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr
und nach Vereinbarung